Vom Dunkel ins Licht – Das Konzert (PNP vom 04.04.2013)

Volles Haus im „Guten Hirten“. Herzlichen Dank an über 320 Gäste für’s Kommen.

Vom Dunkel ins Licht - (in einer noch dunklen Phase 😉

Altötting. Durch das Leiden zur Auferstehung − das war das Leitmotiv der innigen musikalischen Karfreitagsandacht im architektonisch unverwechselbar erhabenen, lichten Kirchenraum des Evangelischen Gemeindezentrums von Altötting „Zum Guten Hirten“. Tiefschürfend und doch für alle verständlich, vom tragenden und trostreichen Glauben geprägt, gestaltete Hausherr Pfarrer Hans-Ulrich Thoma die meditative Einführung zur ewig bewegenden Frage über Tod und Auferstehung.

André Gold mit dem Komponisten des "Requiem" Harald Weiss

Religiöse Motive haben seit jeher auch Komponisten zu unsterblichen Meisterwerken inspiriert, was in der Musik des Abends deutlich erkennbar war. Für Felix Mendelssohn-Bartholdy war es die Glaubenswahrheit „Um unsrer Sünden willen hat sich Jesus erniedrigt“ zu einem in reinen, klassischen Harmonien gehaltenen Chorsatz. Moderne Tontechnik, mit zum Teil erschütternden Dissonanzen, erklang im Instrumentalfragment „Fratres“ für Streicher des Esten Arvo Pärt.
.

André Gold mit den Solistinnen Cecilia Berglund (eine Schwedin, links) und der gebürtigen Altöttingern Anna Willerding (rechts)

Im Mittelpunkt standen ausgewählte Stücke aus dem“Requiem“ von Harald Weiss, dessen persönliche Anwesenheit als besonderes Geschenk angenommen wurde. Teile aus dem lateinischen Requiem und lyrische Texte mit Bezug zum Tod und Übergang wurden in moderne, ausdrucksstarke Tonsprache gesetzt und vom Kammerorchester, dem gemischten kraftvollen Chor sowie der schwedischen Sopranistin Cecilia Berglund unter der mitreißenden Gesamtleitung von André Gold perfekt, farbig und dynamisch ausgeführt. Gleiches gilt für die „Canticles of Light“ von Bob Chilcott.

In den Empfindungen von Dasein, Leid, Vergänglichkeit und hoffnungsvollem Jenseits vereint, festigten sich alle Anwesenden zu einer wunderbaren Gemeinschaft zusammen − die engagierten Musiker mit ihrem Dirigenten und dem präsenten Komponisten, ebenso die überaus zahlreichen, dankbaren Zuhörer mit dem kunstbeseelten Hausherrn und Seelsorger.

Text: Marian Birken

Leider ist zu dem Zeitungsartikel in der PNP kein Bild erschienen. Deshalb bedanken wir uns ganz herzlich bei Konrad Heuwieser, der während des Konzerts am Auslöser war.

Dieser Beitrag wurde unter Konzerte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Vom Dunkel ins Licht – Das Konzert (PNP vom 04.04.2013)

  1. Herbert Hofauer sagt:

    Das war wieder einmal ein wundervolles und beeindruckendes Karfreitag-Konzert im Guten Hirten. Herzlichen Dank allen Mitwirkenden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.